Wie du es schaffst entspannt zu reisen

Wie du es schaffst entspannt zu reisen

Es ist 7 Uhr morgens, um 10 geht die Stadtführung los. Ich verzichte auf mein morgendliches Yoga und gehe ganz effizient mit Zahnbürste im Mund und Spülschüssel unter dem Arm zum Waschhaus. Enno ist unzufrieden und soll auf der Rückbank spielen, damit wir schnell Frühstück machen können. Er hat aber keine Lust und beschwert sich über zu wenig gemeinsame Zeit zum toben. Bei uns wächst der Stress, denn wir müssen noch alle Sachen packen und müssen JETZT mit dem Fahrrad los, um noch pünktlich bei der Stadtführung zu sein. Als wir Enno in den Fahrradanhänger setzen, brüllt Enno los wie am Spieß und will unbedingt nochmal trinken. Ausatmen.

Kann mal jemand den Reset Knopf drücken?

Reisen ist eben nicht nur unter Palmen Cocktails zu schlürfen. Besonders das Reisen im Bus heißt auch viel Alltag mit Kochen, Abwaschen, Räumen, Packen für Tagestouren. Einerseits ist erforschst, dass das Leben nah an der Natur ganz besonders nachhaltig entspannt, aber auch hier kann es sehr fordernde und stressige Momente geben. Besonders mit Baby.

Im Außen gibt es logischerweise täglich viele neue Eindrücke und so viele Möglichkeiten etwas zu unternehmen. Aber besonders spannend ist, was Reisen im Innern mit dir machen kann. Der Abstand zum Alltag wirft möglicherweise viele Fragen auf und du hast vielleicht den Drang Aspekte deines Lebens zu überdenken. Und dann ist da noch mindestens ein kleiner Mensch mit ganz eigenen Bedürfnissen, die vielleicht im krassen Gegensatz zu deinen Wünschen an den Urlaubstag stehen.

Wie also kann es gehen?

Heute möchten wir dir ganz konkrete Tipps geben, wie es dir gelingen kann im Spannungsfeld deiner Bedürfnisse, den Kindern und den Stressoren des Alltags mit Leichtigkeit durch die Urlaubszeit zu gehen.

IM AUßEN

Planung

  • Nimm dir wenn möglich Dinge abgekoppelt von Zeiten vor – z.B. 3 Dinge, die du in einer Stadt machen möchtest
  • Recherchiere ein bisschen vorab – z.B. ist die Stadt / die Wanderung Kinderwagentauglich oder was sind die Highlights. Dann muss du dich nicht vor Ort komplett orientieren
  • Halte dir Optionen offen – z.B. Wanderrouten, die Abkürzungen haben
  • Baue Tage ein, an denen ihr euch einfach gar nix vornehmt. Das waren die für uns die erholsamsten und zum Teil schönsten Momente.
  • Abends packen, wenn das Baby schläft
  • Nimm dir Zeit für dich, auch wenn es unmöglich scheint und beschäftige dich bewusst mit Dingen, die dich bewegen oder dir Freude machen.

Dinge dabei haben

Auch wenn es sich manchmal doof anfühlt so viel Zeug mitzuschleppen, hilft es dir auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Im Kinderwagen / Fahrradanhänger kannst du auch relativ einfach viel Zeug mitnehmen z.B.:

  • Picknickdecke
  • Spielzeug
  • Snacks
  • Unterschiedlich warme Klamotten
  • Klar, genügend Windeln und Wechselklamotten für das Baby
  • Zeitschrift

Tagesablauf

  • Sei großzügig mit den festen Zeiten des Babys und achte auch auf deine Bedürfnisse nach Rhythmus und Flexibilität.
  • Nutze aus, dass ihr zu zweit/mehreren seid! Wechselt euch ab
  • Routinen helfen euch einen Rhythmus im Urlaub zu finden. Ich mache z.B. jeden Morgen Yoga und Freddy spielt mit Enno oder macht Frühstück. Dafür spüle ich ab und räume danach auf.

IM INNEREN
 

Stress erkennen

Der Schlüssel zur Entspannung ist den Moment zu erkennen, wenn dein Stammhirn aktiviert wird und dein Gehirn startet Kortisol in den Körper zu schicken und Panik zu verbreiten. Zu diesem Zeitpunkt hast du die beste Chance schlechter Stimmung und Stress zu entkommen

  • Atme! Dein Gehirn kann keinen Stress auslösen, wenn du ruhig atmest. Verrückt? Ist aber so.
  • Wenn du bemerkst, dass du gestresst bist, halte inne in dem was du tust. Lasse deinen Körper physisch stoppen
  • Lächle

Gefühle Einordnen

  • Wo fühlst du deinen Stress? Atme liebevoll hin?
  • Kurzer Bodyscan – wie geht’s dir gerade, wo bist du verspannt. Z.B. am Morgen, oder wenn du dich gerade nicht wohl fühlst
  • Familienkonferenz – Großes Wort! Es geht darum sich ab und zu Zeit zu nehmen, um zu besprechen, wie es euch gerade geht. Das kann ein Abendessen die Woche sein, bei dem ihr reflektiert was gut lief, was ihr beibehalten wollt und was ihr gerne verändern möchtet. Einfacher Tipp, aber man muss es eben auch durchhalten zu tun.

Akzeptanz

  • Vielleicht ist Humor deine Strategie, wenn mal wieder alles schief läuft oder du bist ohnehin der Typ Dinge einfach passieren zu lassen.
  • Eine Haltung einzunehmen, in der alles in Ordnung ist und alles sein darf, fällt oft schwer. Doch es ist sehr heilsam.

Bedürfnisse

  • Stelle dir Fragen:
    • Was brauchst du jetzt, um entspannt zu sein?
    • Wie kann dieser Tag für dich wundervoll werden?
    • Was wünschst du dir heute?
  • Höre genau hin, was du brauchst, um in deiner Mitte zu bleiben.

Ist es dein ungestörter Kaffee am Morgen, ein Museumsbesuch auch mal alleine, sind es tiefe Gespräche zwischen euch auch mal ohne Kind oder Zeit für Sport?

Schaffe dir deine Räume, die du brauchst, um Energie zu tanken. Das heißt auch manchmal mit dem Partner, der Partnerin auszuhandeln wie die Tage geplant sind. Doch es lohnt sich, denn Reisen kann sehr intensiv und anstrengend sein.

Wir hoffen, dass wir dir ein paar Gedankenanstöße für eine entspannte Reisezeit geben konnten.

Wenn du dich konkreter auf eine entspannte Reise vorbereiten möchtest, melde dich gerne bei uns.

Freddy und Hanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert